ZeiTTor Museum - ZeiTTor

Vor dem Kemper Tor 1
23730 Neustadt
Deutschland

04561/619305
04561/6191305
zeittor@neustadt-holstein.de
www.zeittor-neustadt.de
Facebook
Öffnungszeiten: Ostern bis Oktober
Di. - Sa.: 10.30 - 17 Uhr
So. + Feiertage: 14 - 17 Uhr

November bis Ostern
Fr.: 15 - 17 Uhr
Sa. + So.: 14 - 16 Uhr
Gesche Muchow
12. April 2017

Ostereiersuche im Zeittor

Neustadt. Wer über Ostern das Zeittor–Museum der Stadt Neustadt besucht, kann eine Überraschung erleben. Zwischen den wertvollen Ausstellungsstücken werden leckere Ostersüßigkeiten zu finden sein. Dabei handelt es sich durchaus nicht um „antikes“ Essen, sondern um frische Leckereien. Sie werden vom Neustädter eska-Kaufhaus gespendet. Mit einem bisschen Glück kann ein Teil der Süßigkeiten gewonnen werden.
 
Und so geht es: An der Kasse erhält jeder Gast einen Teilnahmezettel. Wer die genaue Menge aller Süßigkeiten herausfindet, die in den Vitrinen liegen, notiert die richtige Anzahl auf dem Teilnahmezettel und gibt diesen wieder an der Kasse ab. Aus den richtigen Antworten werden 10 Gewinnerinnen bzw. Gewinner ausgelost, zwischen denen die Süßigkeiten gerecht aufgeteilt werden. Bei mehreren richtigen Lösungen entscheidet das Los. Sollten weniger richtige Lösungen abgegeben werden, zählen die mit, die jeweils am nächsten an der richtigen Menge liegen. Denn eins ist sicher: Keine Süßigkeit wird im zeipor bleiben. Pro Person darf ein Zettel abgegeben werden. Und wer zu Ostern nur einen Blick für die Süßigkeiten in den Vitrinen hat, kann später das zeipor noch einmal in Ruhe besuchen. Die Ostereiersuche findet am Ostersamstag von 10.30 Uhr bis 17.00 Uhr, am Ostersonntag und am Ostermontag jeweils von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Der Eintritt kostet 3,50 €, ermäßigt 2,50 €. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Weitere Informationen erteilt das zeittor unter 04561 619 305 oder 619 307.

Gesche Muchow
31. März 2017

Zeittor-Förderverein zog beeindruckende Bilanz

Bilder
Besucherrekord im Zeittor-Museum.

Besucherrekord im Zeittor-Museum.

Neustadt. „Wir haben in den vergangenen zehn Jahren knapp 155.000 Euro an Spenden eingeworben und 123.000 Euro sind davon als Förderung bereits an das Museum gegangen“. Diese beeindruckende Bilanz zog Kassenwart Stefan Frahm am vergangenen Montagabend bei der Mitgliederversammlung des Zeittor-Fördervereins im Hotel Holländersruh. Ein rundum stabiles, angenehmes und ausgeglichenes Vereinsjahr, so Frahm, was auch 1. Vorsitzender Ernst-August Petsch nur bestätigen konnten.
 
Stand das abgelaufene Vereinsjahr hauptsächlich in der Sichtung des erworbenen Nachlasses von Heimatforscher Johannes Hugo Koch und der Einrichtung einer Bibliothek sowie den Vorbereitungen zur 10 Jahres-Feier (der reporter berichtete), liegt der größte „Brocken an Arbeit“ noch vor dem Museum:
 
Die Einrichtung eines geeigneten Archivmagazins. „Das Archivgut unseres Museums lagert unterhalb des Horchturms und in einem Keller der Ameos Klinik und befindet sich in einem abenteuerlichen, wenn nicht gar katastrophalen Zustand“, mahnte der 1. Vorsitzende. Dabei gehöre der Fundus gar nicht dem Museum, sondern er sei lediglich beim Übergang der Museums-Trägerschaft vom Kreis Ostholstein auf die Stadt Neustadt in Neustadt belassen worden. „Die Stadt hat sich damals verpflichtet, für das Archiv Sorge zu tragen. Leider hat die Stadt noch keinen geeigneten Ort gefunden“, so Ernst-August Petsch, der nun vorschlug, dass sich der Förderverein aktiv in die Suche einklinken sollte: „Wir müssen dringend prüfen, was noch gerettet werden und wo man es fachgerecht einlagern kann“.
 
Das Museumsjahr 2016: Museumsleiter Dr. Frank Wilschewski wusste nur positive Zahlen zu berichten: „2015 war ein Rekordjahr mit knapp 11.000 Gästen“, bekannte Wilschewski. Doch auch 2016 sei mehr als erfolgreich gewesen, so der Museumsleiter. Zwar sei 2016 zunächst verhalten gestartet, da diverse Reparaturen ausgeführt werden mussten. Gleichwohl verzeichnete das Museum im abgelaufenen Jahr insgesamt 10.673 Besucher, von denen 2.883 Personen das museumspädagogische Angebot wahrgenommen haben. Hinzu kämen noch die „Schatzsucher“ (GPS-Schatzsuche), die man streng genommen auch als Museumsgäste zählen müsste und deren Zahl sich auf mindestens 1.128 Personen belief. Damit ergebe sich auch für 2016 ein Rekordwert von 11.801 Besuchern, so der Museumsleiter. (gm)

Gesche Muchow
01. März 2017

Das zeiTTor-Museum Sammeln, forschen, bewahren, vermitteln

Bilder
Das historische Stadttor.

Das historische Stadttor.

Das zeiTTor ist ein modernes, museumspädagogisch orientiertes Erlebnis- und Mitmach-Museum, das seit zehn Jahren unter städtischer Trägerschaft steht. Die Stadt Neustadt hat damals viel Geld in die Hand genommen, um aus dem Kremper Tor und dem angestaubten Konzept des damaligen Kreismuseums einen lebendigen Ort zu machen, der alle Sinne anspricht und besonders kinder- und familienfreundlich ist.
 
Das mit Museumsleiter Dr. Frank Wilschewski entworfene Konzept regt die Neugier von jüngeren und von reiferen Menschen an. Dadurch ist das zeiTTor sowohl als ein außerschulischer Lernort als auch als kulturtouristischer Freizeitort von überregionaler Bedeutung. Gleichzeitig ist das Museum ein Ort der Kommunikation. Er dient dem Austausch von Forschungsergebnissen und Erfahrungsberichten. Außerdem versteht sich das Museumsteam als „kulturelle Dienstleister“, der als Ansprechpartner für geschichtliche, archäologische und heimatgeschichtliche Fragestellungen zur Verfügung steht.
 
Das zeiTTor thematisiert die Entwicklung von Mensch und Umwelt an der Lübecker Bucht mit den Themenschwerpunkten: Spätmesolithischer Siedlungsplatz „Marienbad“, Ur- und Frühgeschichte des Kreises Ostholstein und Geschichte der Stadt Neustadt in Holstein. (red/gm)

Gesche Muchow
01. März 2017

„Ein Museum mit Herz und Seele“ zeiTTor-Museum feierte 10-jähriges Bestehen

Bilder

Neustadt. Seit 10 Jahren gibt es den Verein der Freunde und Förderer des Museums der Stadt Neustadt in Holstein. Dies nahm der 280 Mitglieder starke Verein am vergangenen Freitag zum Anlass, eine kleine Feierstunde mit seinen Mitgliedern und zahlreichen Ehrengästen abzuhalten. Vereinsvorsitzender Ernst-August Petsch bergrüßte die über 100 Anwesenden und erklärte gleichzeitig das zeiTTor-Museum wieder für eröffnet. In den vergangenen sieben Wochen wurde in den Räumlichkeiten eine heimatkundlichen Präsenzbibliothek eingerichtet, in die unter anderem der Nachlass des ehemaligen Museumsleiters und Heimatkundlers Johannes Hugo Koch integriert worden ist.
 
Bürgervorsteher Sönke Sela überbrachte die Grüße der Stadt und wagte einen Blick auf die Anfänge des Neustädter Museums, dessen Träger vorher der Kreis Ostholstein war.
 
Die Stadtverordneten hätten sich nach harten Diskussionen mit 19 zu 7 Stimmen für das Museum ausgesprochen und die Summe von 1.270.000 Euro für die Modernisierung des Gebäudes und die Umsetzung eines modernen Museumskonzeptes bereitgestellt. „Dr. Frank Wilschewski hat das Konzept vom Vitrinenmuseum zum Erlebnismuseum erstellt und das Projekt wie auch das Museum mit Herz und Seele gefüllt“, so der Bürgervorsteher. Gleichzeitig dankte er auch dem langjährigen Vorsitzenden Karl-Heinz Meyer, der für sein großes Engagement im Förderverein im vergangenen Jahr die Ehrennadel der Stadt Neustadt bekommen hatte. „Ziel der Aktivitäten des Vereins ist es, die Gegenwart aus der Vergangenheit zu verstehen und Vergangenes auch für die Zukunft zu bewahren“, lobte Sönke Sela. Auch Landrat Reinhard Sager freute sich über die enorme Wandlung, die das Museum mit der Übergabe an die Stadt Neustadt erlebt habe: „Das Museum hat sich zu einer bedeutenden kulturellen Einrichtung und einem regelrechten Publikumsmagneten entwickelt“. Ein Heimatmuseum zu unterhalten habe dabei nichts mit Rückwärtsgewandtheit zu tun, sondern sei in unserer schnelllebigen Zeit für viele Menschen, die ihre Wurzeln kennen wollen, unverzichtbar, bekräftigte der Landrat.
 
Bevor sich die Anwesenden die neue Bibliothek anschauen und einen exklusiven Museumsrundgang erleben durften, kam noch der Leiter der schleswig-holsteinischen Landesbibliothek, Dr. Jens Ahlers, zu Wort. Auch er fand lobende Worte für die bedeutenden Sammlungen des Museums sowie die hervorragende Arbeit von Museumsleiter Dr. Frank Wilschewski und des regen Fördervereins. Gleichzeitig mahnte er aber auch, diese bedeutenden Schätze nicht in ungeeigneten Depots dem Verfall auszusetzen, sondern so schnell wie möglich geeignete Aufbewahrungs- und Lagerräume zu schaffen, um die Sammlungen des zeiTTor-Museums zu erhalten und zu bewahren.
 
Neben Bürgervorsteher Sönke Sela überreichte auch Albert Haase als König der Neustädter Schützengilde einen großzügigen Scheck in Höhe von 500 Euro. (gm)

Simon Krüger
13. Oktober 2015

Herzlich willkommen im zeiTTor Museum!

Das zeiTTor ist ein modernes Museum mit Pfiff. Es zeigt das Leben der Menschen vor 7000 Jahren genauso wie vor 50 Jahren. Unser Motto ist: Aktion – Interaktion – Kommunikation. In jedem Raum gibt es Mitmachmöglichkeiten, Aktionsbereiche oder echte „Berührungspunkte". Vor allem unsere „Übrigenstexte" sorgen für einen unterhaltsamen Ausflug in die Vergangenheit. Das zeiTTor stillt den Wissensdurst und ist gleichzeitig der richtige Ort für spannende Freizeit. Wir freuen uns auf unsere Gäste. Das zeiTTor ist besonders für Familien geeignet. Deshalb ist es von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein als familienfreundliche Einrichtung zertifiziert worden. Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei und selbstverständlich steht ein Wickeltisch zur Verfügung. Durch das zeiTTor gelangen Sie auch ins Cap-Arcona-Museum.
Zu unserem Fundus gehören außergewöhnliche archäologische Objekte von der spätmesolithischen Siedlungsstelle „Marienbad", von denen einige Alleinstellungsmerkmal aufweisen, archäologische Objekte von der Altsteinzeit bis zur Völkerwanderungszeit und Objekte aus der Neustädter Stadtgeschichte. Hinzu kommen Exponate aus dem Nachlass des Bänkelsängers Ernst Becker, u. a. Moritatentafeln des Neustädter Malers Adam Hölbing. Die Ausstellung vermittelt anhand der Exponate einen Einblick in den Alltag und in das Leben der Menschen von der Altsteinzeit bis heute. Sie ist nach modernen Gesichtspunkten aufgebaut und verfügt über klare thematische und visuelle Leitlinien. Außerdem sind unsere Texte leicht verständlich. Von besonderer Bedeutung sind unsere Aktionsbereiche, an denen z. B. vorgeschichtliche Arbeitstechniken ausprobiert werden können, und das museumspädagogische Angebot. Beide Aspekte schärfen das Profil des Museums und begründen seinen Ruf. Das zeiTTor Museam ist vom Museumsverband Schleswig-Holstein und hamburg e.V. und von der Tourismusagentur Schleswig-Holstein zertifiziert.

Vor dem Kemper Tor 1
23730 Neustadt
Deutschland

04561/619305
04561/6191305
zeittor@neustadt-holstein.de
www.zeittor-neustadt.de
Facebook
Öffnungszeiten: Ostern bis Oktober
Di. - Sa.: 10.30 - 17 Uhr
So. + Feiertage: 14 - 17 Uhr

November bis Ostern
Fr.: 15 - 17 Uhr
Sa. + So.: 14 - 16 Uhr
Kindergeburtstag
Suchbegriff(e): Museum, Kinder, Spaß, Kultur, Geschichte, MuseenAktion, Mitmachmöglichkeit, Vergangenheit, Wissen, Tourismus, Familie, Völkerwanderung, Stadtgeschichte, Schleswig- Holstein