Reporter Eutin
13. Juli 2017 | Allgemein

Frauennetzwerk engagiert sich gegen Minijobs

Bilder
Drei starke Frauen gegen dauerhafte Minijobs: Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf), Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin, und Ute Behrens, die Vorsitzende des Kommunalpolitischen Frauennetzes e.V. (v. links).

Drei starke Frauen gegen dauerhafte Minijobs: Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf), Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin, und Ute Behrens, die Vorsitzende des Kommunalpolitischen Frauennetzes e.V. (v. links).

Eutin (fs). Ob beim Bäcker, in Hotels oder als Aushilfe am Obststand – die sogenannten 450-Euro-Jobs sind überall zu finden. „Für Schüler, Studenten oder Rentner sind Minijobs gut, um ein bisschen extra zu verdienen“, findet Gudrun Dietrich, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eutin. „Wer aber nur Minijobs ausübt, dem droht auf lange Sicht aber die Altersarmut. Gemeinsam mit Sabine Axt von der Beratungsstelle Frau & Beruf und Ute Behrens, der Vorsitzenden des Kommunalpolitischen Frauennetzes, will Dietrich nun Aufklärungsarbeit leisten. Gemeinsam haben sie einen Flyer konzipiert, der Arbeitgebern und Beschäftigten gute Argumente gegen 450-Euro-Jobs liefert. Zwar tauche das Thema auf Bundesebene immer wieder auf, doch tue sich nichts. „Wir wollen mit der Kampagne eine Diskussion anstoßen“, so Dietrich. Mit 21.000 Minijobs ist der Kreis Ostholstein einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung zufolge landesweiter Spitzenreiter. Fast zwei Drittel der Minijobs werden von Frauen ausgeübt. Dabei ist nicht nur die fehlende Altersvorsorge ein Problem. So genießen Minijobber zwar auf dem Papier die gleichen Rechte wie Festangestellte – doch in der Realität sei das meistens nicht der Fall, weiß Sabine Axt aus ihrer Beratungsarbeit: „Häufig sind geringfügig Beschäftigte Arbeitnehmer zweiter Klasse.“ Gerade für Frauen seien Minijobs zudem eine berufliche Sackgasse. Auch Arbeitgeber würden beim Verzicht auf Minijobs profitieren: „Für Mitarbeiter in einem sozialversicherungspflichtigen Midi-Job (450,01 - 850,00 Euro/Monat, Anm. d. Red.) muss ein Arbeitgeber ein Drittel weniger Abgaben zahlen, als für Minijobber“, rechnet Behrens vor. Viele gute Argumente also, die gegen Minijobs sprechen. Mit ihrer Informationskampagne wollen die drei Frauen nun aufklären. „Wir wollen mit Unternehmern sprechen, bei Versammlungen auftreten und den Flyer über die Kammern und Wohlfahrtsverbände verteilen“, erzählt Axt. 10.000 Exemplare werde die erste Auflage umfassen, auch bei den Arbeitsagenturen soll der Flyer ausliegen. „Wir wollen die Problematik mit den Minijobs dauerhaft thematisieren“, versichert die Gleichstellungsbeauftragte Dietrich.



Weitere Nachrichten Eutin am Mittwoch

Geheime Gänge, alte Geschichten und neue Entdeckungen

23.07.2017
Eutin (jw). Seien es Führungen durch die Gemäuer des Schlosses, Literaturquiz oder Lesungen für Kinder. An diesem Wochenende war für jeden, ob Groß, ob Klein, etwas dabei. Das Eutiner Schlossplatzfest bot Kultur, Geschichte und Unterhaltung in Einem. Besucher von...
Das „Außen“- und das „Innen“-Team des Sozialkaufhauses der BQOH – die Fahrer holen gern gebrauchte Möbel ab, ihre Kollegen sorgen dafür, dass sie, wenn nötig aufgearbeitet, wieder ein neues Zuhause bekommen.

Das Sozialkaufhaus Eutin erfreut sich großer Beliebtheit und großen Bedarfs

23.07.2017
Eutin (t). Auch in den letzten Tagen und Wochen haben viele Mitbürgerinnen und Mitbürger dem Sozialkaufhaus in Eutin Möbel, Hausrat und Dinge des täglichen Bedarfs gespendet. So fanden auch Spielsachen, Kinderbücher und vieles mehr schnell einen neuen...
Dieser Anblick bot sich am vergangenen Freitag den Passanten in der Stadtbucht – vom Haus des Gastes, einem Streitpunkt über Jahre hinweg, bleibt nur noch ein Haufen Holz und Steine.

Was passiert nach dem Haus des Gastes?

22.07.2017
Eutin (t). Am vergangenen Freitag hat der Abriss des „Haus des Gastes“ im Bleekergang 4–6 begonnen. Die Abriss- und Aufräumarbeiten werden etwa zwei Wochen lang dauern. Der Eutiner Bauausschuss hatte vorher einen entsprechenden Beschluss gefasst. Grundlage dafür...
Der neue große König bekommt die Insignien seiner Herrschaft verliehen: Der wortführende Vorsteher der Eutiner Schützengilde Heiko Godow legt der neuen Majestät Jürgen Kehr die Königskette um.

„Jörgen de Vergnögte“ führt die Schützen ins Jubiläumsjahr

22.07.2017
Eutin (fs). Am Montagabend gipfelte das Schützenfest der Eutiner Schützengilde im traditionellen Königsschießen auf dem Vogelberg. Anders als im nervenaufreibenden letzten Jahr, fiel der Rumpf des kleinen Vogels schon am frühen Abend nach einem Schuss von Wolfgang...
Die 8b wollte den Sozialen Tag einmal anders gestalten – und half gemeinsam als Klasse in der Wohnanlage.

„Die Schüler haben fleißig mitgemacht“

21.07.2017
Eutin (fs). Einmal im Jahr tauschen zehntausende Schüler in Deutschland am Sozialen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz ein und spenden ihren Lohn für Hilfsprojekte. In den letzten Jahren wurden die Vorschriften des Bildungsministeriums aber immer strenger....

UNTERNEHMEN DER REGION