Reporter Eutin
18. März 2017 | Allgemein

Ein Plädoyer für den Waldkindergarten

Bilder
Anhand ihres Themas „Müll im Wald“ erklärten Mascha Benning (li.) und Ann-Sophie Meyer die vielfältigen Lernmöglichkeiten vom Sammeln übers Sortieren, dem Bauen einer Skulptur bis hin zum Bepflanzen.

Anhand ihres Themas „Müll im Wald“ erklärten Mascha Benning (li.) und Ann-Sophie Meyer die vielfältigen Lernmöglichkeiten vom Sammeln übers Sortieren, dem Bauen einer Skulptur bis hin zum Bepflanzen.

Preetz (sh). Die aktuelle Diskussion über die Zulässigkeit eines Bauwagens einer Waldkita bei Rendsburg passte perfekt in den Unterricht zweier Oberstufenklassen der Sozialpädagogischen Assistenten (SPA) im BBZ Preetz. Mehrere Wochen lang setzten sich die angehenden SPAs mit dem pädagogischen Konzept des Waldkindergartens auseinander. Ihre Ergebnisse präsentierten sie vergangene Woche einem interessierten Publikum. Die Idee einer „Kita ohne Wände“ stamme aus Dänemark und sei ein noch recht junges Konzept – der erste staatlich anerkannte Waldkindergarten startete 1993 in Flensburg, erklärten die Lehrkräfte Nicola Borck und Michael Baerwald zur Einführung. Damit einher gingen eine Reihe von Vorurteilen, die sich bis heute hartnäckig halten: Die Zerstörung der Natur, Störung der Tiere, mangelnde Konzentrationsfähigkeit und Disziplin und Defizite in der Entwicklung. Für ihre Untersuchungen hatten die einzelnen Projektgruppen in Waldkitas hospitiert, die Mitbegründerin und Erzieherin der Preetzer „Wühlmäuse“ Jutta Schack-Juhlke sowie Eltern und Grundschullehrer befragt und es wurden wissenschaftliche Studien ausgewertet. Die Ergebnisse sind vor allem im Hinblick auf die oft angezweifelte Schulfähigkeit von Waldkindern interessant. So bietet allein das Umfeld – die Natur – in jeder Hinsicht ideale Voraussetzungen, um vielschichtige Bildungsinhalte zu vermitteln. Eine „Kita ohne Wände“ sorge durch den geringen Lärmpegel für eine stressfreie und aggressionslosere Umgebung und bietet viele Rückzugsmöglichkeiten. Die Natur entspricht der kindlichen Neugier und biete ganz andere Möglichkeiten zum Toben, zur Schulung der Sinne und dem Ausleben der eigenen Fantasie. Ein Stock wird da schon mal zum Schwert, zur Angel oder zum Zauberstab. Die Kommunikation und soziale Kompetenz wird im freien Spiel gefördert, Konflikte schneller gelöst und Regeln werden besser eingehalten als in einer „Drinnen“-Kita. Allen Anforderungen im Bildungsbereich trägt das Wald-Konzept Rechnung. Die Natur bietet für die motorische Entwicklung über „Stock und Stein“, Bäume klettern und über Gräben springen einen idealen Rahmen; die Orientierung im Gelände, das Erfassen von Mengen, Tierspuren lesen, das Schreiben von Zahlen in den Sand und nicht zuletzt die vier Jahreszeiten böten alles, was die Bildungsleitlinien vorschlagen. Zudem stärke der Aufenthalt in der Natur das Immunsystem. Waldkinder hätten in allen Bereichen einen Vorsprung zu Mitschülern aus Regelkindergärten, kamen die angehenden SPAs zum Ergebnis. Durch ihre Neugier und ihre Lernwilligkeit könnten sie leichte Defizite in der feinmotorischen Kompetenz schnell wieder aufholen. Gerade im Hinblick auf die heutige Reizüberflutung und den Medienkonsum böten Waldkindergärten eine große Chance: Sie fördern Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und nachhaltiges Naturverständnis. Grundschullehrer berichteten, Waldkinder seien aufmerksamer, konzentrierter, kreativer und könnten Regeln besser einhalten – sie hätten eine hohe soziale Kompetenz. Das Fazit der Schüler: Waldkindergartenkinder sind bestens auf die Grundschule (und auf das Leben) vorbereitet.


Weitere Nachrichten Plön/Preetz
„Allzeit gute Fahrt“ wünscht Hannes Rodrian und übergibt die Schlüssel für den Elftonner seinem Nachfolger Russell Münzenberg.

Von Leserschwärmen und Schwarmlesern

17.03.2017
Preetz (vn). “Wir sind so richtige Trend- Checker“, schmunzelt Susanne Stökl bei der Präsentation des Jahresberichts der Fahrbücherei – und liefert die Erklärung gleich hinterher: „Durch Anfragen unserer Nutzer sind wir immer am Puls der Zeit.“ Standen vor etwa...
Herausgeber Volker Liebich präsentiert das 24. Preetzer Heimatheft. Auf dem Titelbild ein steinzeitliches Steinbeil, gefunden bei den Arbeiten zur Solgleite in der Mühlenau.

Vom Marinelazarett bis zum erzählenden Schraubenzieher

17.03.2017
Preetz (sh). Geschichten von Preetzern für Preetzer füllen auch in diesem Jahr wieder das Informationsblatt des Heimatvereins Preetz und Umgebung. Eigentlich sind die 115 Seiten des sogenannten „Heimatheftes“ schon fast ein Buch zu nennen, sind sie doch voller...
Mit dem Aufbau der Hauptverteilerstation in der Tapastraße beginnt der Glasfaserausbau im Nordosten der Schusterstadt. Wer in den anderen Stadtteilen noch in den Genuss eines kostenfreien Hausanschlusses kommen möchte – hat noch bis zum 8. April Zeit für einen Vertragsabschluss.

Beginn des Glasfaserausbaus im Preetzer Nordosten

16.03.2017
Preetz (sh). Gewicht: 16 Tonnen, Maße: sechs mal drei Meter: Mit schwerem Gerät wurde am Donnerstag die garagengroße Hauptverteilerstation für das Glasfasernetz in der Tapastraße gesetzt. „Jetzt ist der Zug losgefahren, aber man kann noch aufspringen“, sagt...
Die Leiterin der VHS Preetz Inga Feldmann, Christina Bergers, Inhaberin der Buchhandlung am Markt sowie die Leiterin der Stadtbücherei Karen Verweegen freuen sich auf spannende Darbietungen beim Poetry Slam am 24. März um 19.30 Uhr im Haus der Diakonie.  Foto: Schneider

Poetry Slam in der Schusterstadt

15.03.2017
Preetz (los). Potenzielle Dichter und Denker sollten sich den Preetzer Poetry Slam am Freitag, 24. März nicht entgehen lassen. Zum ersten Mal laden die Leiterin der Volkshochschule Inga Feldmann, Christina Bergers, Inhaberin der Buchhandlung am Markt sowie die...
Karli (Karsten Behrends) hat am Ende nichts zu lachen. Szene mit (v.li.) Anja Hollmeier (Anke), Edda Felber (Hanna), Kira Siemsen (Luise) und Sabine Lange (Lotte).

Niederdeutsche Bühne bringt „Veer Froonslüüd för Karli“

11.03.2017
Preetz (sh). „Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur. . .“. Bei Loriot endet der Staubsaugervertreter mit zwei weiteren Kollegen nach diesem Spruch bei Schnittchen und Weißwein auf dem Sofa von Frau Hoppenstedt. Bei der Niederdeutschen Bühne Preetz...

UNTERNEHMEN DER REGION